Als Weltmuseum der Druckkunst präsentiert sich das Gutenberg-Museum Mainz voller Stolz. Die Geschichte des Hauses beginnt im ersten Sommer des alten Jahrhunderts. Am 24. Juni 1900 begeht die Stadt Mainz den 500. Geburtstag ihres weltberühmten Sohnes Johannes Gutenberg. Zu diesem Anlass gründet die Stadt ein Gutenberg-Museum und  eine gleichnamige Gesellschaft.

Heute, fast 110 Sommer später, ist es das Museum für Buch-, Druck- und Schriftgeschichte aller Kulturen. Hier kann man sich praktisch und theoretisch mit dem Verfahren auseinandersetzen, ohne das wir alle noch tumbe Toren wären. Denn der Buchdruck ist der Vorreiter jeder Informations- und Kommunikationstechnologie.

Setzschränke, Bleischriften und Plakatlettern aus Holz gibt es im Druckladen des Museum zu bestaunen. Dazu Kniehebel- und Tiefdruckpressen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. An einer Tisch-Abzugs- und an zwei Hand-Abzugspressen kann man sich als Drucker probieren.

Zahlreiche Ausstellungen, Veranstaltungen und Sammlungen rund um das Universum ‘Buchdruck’ komplettieren das Angebot. Dazu kommen Spezialitäten für Freunde der Buchdruckkunst wie die Mainzer Minipressen-Messe. Eine Veranstaltung, zu der sich alle zwei Jahre passionierte Kleinverlage, Handpressendrucker, Buchkünstler und Autoren versammeln. Zudem findet an jedem ersten Samstag im Monat ein antiquarischer Büchermarkt im Innenhof des Gutenberg-Museums statt, auf dem mit gedruckten Raritäten und Papier gehandelt wird.

Das Heiligtum der Sammlung ist natürlich die Gutenberg Bibel, für die der Meister höchstselbst 290 verschiedene Figuren gegossen hat. Wer die einmal mit eigenen Augen gesehen hat, begreift, was für ein Wunder der Technik der frühe Buchdruck ist.

•    Museum für Buch-, Druck- und Schriftgeschichte
Liebfrauenplatz 5
55116 Mainz
•    Geöffnet tgl. von 9-17.00 Uhr, So 11-15.00 Uhr
•    Eintritt: Erwachsene 5,00 €; Ermäßigungen für BerechtigteSimilar Posts:

    None Found